live in Berlin

….back in Berlin. Back in the Frannz! Sure the word „blues“ is often associated with melancholy or depression. That was its roots. But the blues of today does not have to been down-hearted.  And an evening with the Mike Seeber Trio in the Frannz sure shows that! Those in the audience, who I can split roughly among three groups: First, there are the photographers (never seen so many on one location, ever); second, the dancers (they translate the ballads, the spirituals, and the dance tunes into wild rhythms of motion); and lastly the listeners (they’re the ‘call and response” faction, those who are fully taken by the music). Me, I’m split between the first and the last grouping; I’m just not much of a dancer. Still, at the same time, you just couldn’t stand still with the blues-fireworks that Seeber and his group let loose on the stage at the Frannz. No one can.

When I arrived at the Frannz, so about 8:30, the concert had already started. Damn. Missed the beginning. It’s tough when you come from Köpenick and the Soccers of 1. FC Union plays the same evening. The streets were just too full to get away quickly. What’s been known on the Berlin music scene showed itself this evening. Still, in spite of the great musicians performing, the Frannz-Club was not sold out. The dancers, they must have been over-joyed to have room to move in.

As soon as I got there, I was enveloped by the raw and deeply felt guitar sound that has become the hallmark of Mike. His two fellow musicians, Philipp Rösch on bass and Tobias Ridder on the drums, have, in contrast to last year, become a whole lot more lively.

Tobias works his hides as if his life depended on it. And Philipp had to take care not to pop his guitar strap and send his instrument flying across the club. With all that, the three harmonized on the stage beautifully and belted out sound that any five-piece band would be proud of. OK, a bit loud for a small club, but it all mixed real nicely. The nuances of each song came through.   How it sounded to those standing right in front of the stage, well, I can’t say.  But also sure can’t complain about it from the back of the club.

A look at the set list revealed that the opener, same as last year, was “Never Like Dad,” the text and music by Monokel-original Frank Gahler. It so happened that on this evening Mike’s dad was in the audience. Himself a guitarist, he’s the one who steered Mike to the guitar.

And while on the topic of guitars, it was new to me that Mike plays a Knaggs. As a new endorser of Knaggs – since early 2013 – Mike had this to say: “The Knaggs Guitars have fascinated me from the start, just like their maker. It’s clear, here are folks with new ideas. Here are time-tested experts who for years have been fine-tuning their work. Now that’s the kind of progress that I like and can relate to. The most important thing for me is knowing that we both want to accomplish something and that we’re moving together in that direction.”

What Mike writes and says about this premium guitar builder can well be said about himself.  The proof is in his “REALTIME” tour. In his mid-30s, Mike plays right through the spectrum of American and German blues. He talks to us from his music roots. And those include Monokel, Jürgen Kerth, the Jonathan Blues Band, Engerling, and Hansi Biebl, to name a few who play with that typical Texas style, whose sounds are harder and guitars heavier. But Seeber doesn’t copy.  Seeber interprets the old blues hits. Seeber gives each his own individual style. These are fresh ideas, something his listeners sure enjoy.

Matthias “Matze” Stolpe joined the trio this evening as the guest musician and accompanied them on the harmonica. Being a great Buzz Dee Fan I had hoped that Sebastian Baur would be on the stage. Not tonight. But what Matze let loose on the harmonica this evening was super special, as was each the playing of the protagonists.

The sad news of the evening is that there is still no Mike Seeber CD. But the good news is that the concert in the Frannz was recorded and a live-CD is in the works. Rainer Oleak was among those in the audience so we can hope that either sooner or later there will be a studio CD. It will most likely include the songs of others as the only original piece of the evening was “The Player” (music Mike Seeber, text Michael Sellin). I’m convinced that won’t be too long coming; “The Player” shows a lot of potential. Simply put, Mike Seeber is out to achieve something and he is sure close. His expressions when playing, the sometimes concentrated and sometimes distant looks, sure look like those of Joe Bonamassa. But I don’t want to compare their music right now.  For both I can say they just don’t play their music, they live it. And with all of their being.

Mike Seeber is authentic, whether he is doing German or English tunes. This, along with his truly excellent guitar playing, is his greatest asset. It will carry him a long way. Everyone who heard him in the Frannz Club knows that he will go far.

 

Report:  Jens Lorenz

Photos:  Jens Lorenz (live shots), Thorsten Murr (text illustrations)

 

…back in Berlin, back in Frannz!

Das Wort „blue“ wird ja im Allgemeinen mit Melancholie oder Depression assoziiert. Dass der Blues von heute nicht mehr unbedingt nur melancholisch sein muss, bewies am Freitagabend Mike Seeber mit seinem Trio im Berliner Frannz-Club wieder einmal sehr eindrucksvoll. Sein Publikum dankte es ihm. Jenes Publikum, welches man – grob – in drei Kategorien unterteilen konnte. Die Fotografen (ich habe noch nie so viele Fotografen auf einem Fleck gesehen), die Tanzenden (die die Balladen, Spirituals und Tanzlieder unkonventionell in Bewegung umsetzten) und die Zuhörenden (die die „call and response“ des Mike Seeber in vollen Zügen genossen). Ich selbst zähle mich wohl am ehesten zur ersteren und letzteren Fraktion, mit Tanzen habe ich es ja nicht so. Gleichwohl, wirklich ruhig aus dem Fleck stehen konnte bei dem Blues-Feuerwerk, welches Seeber mit seinen Mannen auf der kleinen Bühne des Clubs abbrannte, wohl keiner. Doch der Reihe nach…

Als ich gegen 20:30 Uhr im Frannz Club ankam, hatte das Konzert (leider) schon begonnen, so dass ich wieder einmal den Anfang verpasste. Dumm wenn man aus Köpenick kommt und am selben Abend Union spielt. Die Straßen waren einfach nur dicht.
Was mittlerweile hinlänglich bekannt ist, erwies sich auch an diesem Abend wieder als die traurige Wahrheit. Der Freitagabend ist ein schweres Pflaster für die Berline Musikszene. Trotz eines großartigen Musikers war der Frannz-Club nicht ausverkauft. Gefreut dürfte es die Tanzenden haben, die sich so genug Platz verschaffen konnten.

Sofort wurde ich von einem herben, rauen und dennoch sehr gefühlvollen Gitarrensound umspült, der mittlerweile zum Markenzeichen von Mike zählt. Im Gegensatz zum letzten Jahr, kamen mir seine beiden Mitstreiter Philipp (Rösch) am Bass und Tobias (Ridder) an den Drums wesentlich „lebendiger“ vor. Tobias bearbeitet seine Felle als würde sein Leben davon abhängen, und bei Philipp musste man ein ums andere Mal darum bangen, dass sein Gitarrengurt nicht reißt und sein Bass eine Flugstunde quer durch den Club nimmt.d 20130415 1289847421 Dabei harmonierten die Drei auf der Bühne perfekt und kreierten einen Sound, der auch einer fünfköpfigen Band alle Ehre gemacht hätte. Zwar etwas laut für den kleinen Club aber ansonsten gut gemixt, so dass jede Nuance der Songs voll zum Tragen kam. Wie sich der Sound direkt vor der Bühne anhörte mag ich nicht beurteilen, aber im hinteren Teil des Clubs konnte man kaum daran herummäkeln.

Ein Blick auf die Set-List verriet mir, dass als Opener – wie auch schon im letzten Jahr – „Nie wie Vater“, von Monokel-Urgestein Frank Gahler getextet und komponiert, fungierte. An diesem Abend mit einer besonderen Note versehen, denn Mike’s Vater befand sich ebenfalls im Publikum. Dieser – selbst Gitarrist – führte Mike einst zur Gitarre. Und weil wir schon einmal beim Thema Gitarre sind. Neu war mir, dass Seeber auf Knaggs spielt. Als neuer Endorser von Knaggs Guitars sagte er selbst zu der Zusammenarbeit, die erst im Frühjahr 2013 begann:
„Die Gitarren von Knaggs haben mich von Anfang an fasziniert, die Instrumente genauso wie ihre Macher. Da sind Leute mit frischen Ideen am Start. Gestandene Experten, die ihren Beruf schon seit vielen Jahren leidenschaftlich praktizieren und mit all ihren Erfahrungen in eine neue Ära aufbrechen. Das ist eine Art von Fortschritt, die ich mag und mit der ich mich gut identifizieren kann. Das Wichtigste bei allem ist mir aber zu wissen, dass wir etwas erreichen wollen, dass wir gemeinsam nach vorne gehen werden.“
Das was Mike da über die Premium-Manufaktur schreibt, könnte man eins zu eins auch auf seine eigene Person ummünzen. Den Beweis trat er einmal mehr mit seiner „Echtzeit“-Tour an. Selbst erst Mitte 30, spielte er sich quer durch die deutsche und internationale Bluesszene und erzählte uns musikalisch von seinen Wurzeln. Dabei versah er Monokel, Jürgen Kerth, Jonathan Blues Band, Engerling und Hansi Biebl – um nur einige zu nennen – mit einem typischen Texas-Stil, der die Stücke insgesamt härter und gitarrenlastiger werden ließ. Seeber kopiert nicht, Seeber interpretiert die alten Blues-Nummern und verleiht ihnen einen eigenen, ganz individuellen, Stil. „Frische Ideen“, die das Publikum begeistert aufnahm.

Als Gastmusiker begleitete an diesem Abend Matthias „Matze“ Stolpe an seinen Harps die drei Musiker bei vier Titeln. Als großer Buzz Dee Fan hatte ich insgeheim auch auf Sebastian Baur gehofft, doch dieser Wunsch blieb mir leider verwehrt. Was aber Matze seinen Harps wieder an Tönen entlockte war – wie eigentlich bei allen Protagonisten – Extra-Klasse.

c 20130415 1039897359Die traurige Nachricht des Abends: Es gibt (noch) keine CD von Mike Seeber. Die gute Nachricht: Das Konzert im Berliner Frannz-Club wurde mitgeschnitten und es wird evtl. eine Live-CD geben. Auch Rainer Oleak befand sich im Publikum, so dass man darauf hoffen kann, dass über kurz oder lang auch eine Studio-CD produziert wird. Wohl zum größten Teil noch immer mit gecoverten Songs, denn die einzige Eigenproduktion des Abends war „Der Spieler“ (Komp. Mike Seeber / Text: Michael Sellin). Dass es dabei in Zukunft nicht bleiben wird, davon bin ich überzeugt, denn „Der Spieler“ zeugt von sehr viel Potential. Mike Seeber will etwas erreichen und er ist auf dem besten Weg dahin. Sein teilweiser konzentrierter und abwesender Gesichtsausdruck beim Gitarrenspiel ähnelt sehr dem eines Joe Bonamassa. Einen musikalischen Vergleich wage ich hier nicht anzustellen. Beiden gemein jedoch ist, dass sie ihre Musik nicht nur spielen, sondern sie leben. Mit allen Fasern ihres Seins.

Mike Seeber ist authentisch, ob bei seinen deutschen oder seinen englischen Titeln. Neben seinem exzellenten Gitarrenspiel ist dies wohl der größte Pfand, den er in die Waagschale seines zukünftigen Erfolges werfen kann. Und dass dieser kommen wird, davon war wohl jeder im Frannz-Club überzeugt.

Bericht:
Jens Lorenz

Fotos:
Jens Lorenz (alle Live-Fotos)
Thorsten Murr (Textillustration)