Interview Deutsche Mugge

Interview with Deutsche Mugge, January 2012

For a long time you’ve read here at Deutsche Mugge the name of guitarist and singer MIKE SEEBER (35), guest musician at the performances of Monokel-Kraftblues and on the roster for a variety of music festivals. For a lot of music fans he’s an open secret, for thousands of other fans he is already long one of the best live-acts around, someone you just have to experience! Mike has played a number of times with the international greats like Randy Hansen, Bugs Henderson and Lance Lopez. Early in 2012 Mike Seeber launched REALTIME, his new tour. We wanted to know what he has planned, so we met him in Berlin. We caught up with him when he had a few days free from the recording sessions in the studio of Rainer Oleak, a performance in a small club in Berlin-Mitte, and his on-stage session a the great “Lello 65” Birthday-Blues-Bash-and Rock-Party in Protzen (Brandenburg).

 

question:   Mike, you’ve been playing music since you were a kid. Who got you started?  What were some of the most important stages along the way? What music has influenced you?

answer: The key influence, I have to say, came from my dad. He played guitar. And early on, he brought me to this instrument. Back then, I was young, real young, and could barely hold that huge instrument, much less play it! But I kept at it. Now in terms of music, I was especially influenced by the records my dad listened to. That was the music of Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter and ZZ Top. Add to them, the East German guitarists Hansi Biebl and Jürgen Kerth, they influenced me too. For me, Jürgen Kerth’s ‘Gloriosa’ is absolutely a masterpiece, even though it gave me trouble because I could not play it back.

Later, bands and musicians like Rory Gallagher, Cream, and Gary Moore became my heroes.  Add to them the German blues from Engerling, Jonathan Blues Band with Peter Pabst, and, of course, Monokel. I wasn’t even an adolescent and was listened to music that I was, well, too young for. Or that’s at least how I view it today when I think back. When I was about 14 I turned more to rock music and added some up-to-date tunes.

question: When you were a kid your father took you to his band’s performances. As a young guy you played in a dance band, and later even heavy metal. Now, actually for more than a few years, you’re doing blues-rock.

answer: You know, I’ve always played the blues, even in the party bands or the rock bands. Just about all the pop and rock music stems from the blues. That has always made it easy for me to adjust to different bands. Then again, it usually did become a bit too much blues for my colleagues.

question: On the blues scene you were known as ‘Texas Mike.’ Is that a bow to your Texan models?

answer:  Yeah, Texas Mike. Those were a good ten years with a hat! And add to that all that goes along with it! During these years I continued to work hard and develop my style. We played a lot and I sure learned a great deal, about music, about the business, about life, and of course about the blues. The Texas Mike Band was sure important for me.

question:  During 2011 you played under the motto ‘Back From Texas.’  Does that mean you returned and that you arrived?

answer:  Right. I noticed that something had to change for me as an artist and as a person. Of course, it all had a lot to do with the music I was playing.  It was time to do something new. ‘Texas’ was for me just not enough, plus too anonymous, too impersonal. It just did not have much to do with me as a person. You know, I was often mistaken for a Yank! Now that was sometimes funny, but I am really from here. I live in a small town, go to work during the week. In my free time I play music that is honest. There are a lot of parallels here to my heroes from overseas. OK, I didn’t need to call myself ‘Texas’ any longer. In the meantime, I’ve come to realize that you don’t have to live in the US to understand its music. The blues, feeling the blues, that you can do everywhere, in Austin and in Aschersleben, and especially in eastern Germany. There too is a deep and worthy blues tradition, and I grew into that.

question:  Your motto this year is REALTIME. That sounds a bit presumptuous. Where does it come from?

answer: That means I know where I am now, that I look back and I look forward. Now, that doesn’t mean that I lived at some point artistically in the past or in the future. But in the last few months a few important things in my life and in my music have become clearer.  Those are some things that I had not recognized so clearly.  I noticed that it was high time to fulfill my long subdued vision and, to be sure, to realize my being as a musician.

question: What does that involve?

answer: Like at last to cut an album. That is one of the most important goals. Sure, every musician wants to record an album, every musician who practices his art with commitment and passion. I’ve never been just a musician. I’ve always had and still have a normal, work-a-day life.  But I still get up on the stage regularly, and have done that since I was 15, so more than 20 years now. I think it is just right and high time that I pull together all my musical experiences and do an album.

question: Now, the album is coming together almost as we speak. You just spent a week in the recording studio of Rainer Oleak. Oleak is well known not only for his movie scores and his arrangements for orchestra, but also for such names as the Puhdys, Karat, Silly, and most recently also Rockhaus. Why did you turn to Rainer Oleak?

answer: Sound. It’s all about my special sound, to pull out the nuances of the real raw music that I play. Rainer Oleak has the huge experience and also the technical expertise to record the type of a guitar album that I want, that I have in mind. And just as important to me is working with my friends Bernd Römer and Bernd ‘Kuhle’ Kühnert as the producers. They belong to the generation that I’d call my musical parents.

question: Bernd Römer, Karat, and Kuhle Kühnert, Monokel – both are rock guitarists but they represent different genres.

answer: I want to do a real blues-rock album. Bernd Römer is the virtuoso for rock, Kuhle for the blues feeling, the REALTIME and heart-felt. And Rainer Oleak will pull together all our sound. Rainer is a sound gourmet, and he understood and respected me from the start. Now, I’ve just finished up a very intensive and demanding but also a very rewarding week. I know that with this team I’m on the right way, and I hope the right way with the public, too. The record ought to be as interesting for the hard-core fans as well as the friends of deeply felt arrangements.

question:  Where do the songs come from?

answer:  Now that is a good question. And it is also a bit of what makes this album special. The songs have a lot to do with me, with my history. There are pieces from my past.  Things that I learned from. Things that still speak to my soul. The songs are about my heroes, my idols, the masters from when I was a kid in East Germany. These are REALTIME blues with REALTIME German lyrics. I really thought about it a lot, what I’d do on my first album, where I would begin.  I came to the conclusion that I next want to set a clear divide in my life as a musician. That is, to bring to the CD what got me to where I am now. And that was without a doubt the East German blues-scene. And that is exactly what you’ll hear on the album. I don’t want to reveal more, not right now….

question:  When will the album be available?

answer:  We’re talking now about the theme REALTIME. That also means that we’ll allow us sufficient time to get it done. And we do need some more time. The sessions are really going smoothly and REALTIMEly. Now, the mixing, that will take a bunch of time. And in the meantime, we’ll be doing a few more concerts where we’ll present some of the songs. Fortunately, we don’t have a deadline, no pressure from the record company, or anything like that. On the one hand, we’ll going at it with a lot of concentration and dedication. But we’re also pretty relaxed.  And, right, in the studio, now that is a good time! You know, it is just a really good feeling to sit in the studio with so many ‘fathers’ and to be having such a good time, too! The whole thing can take a bit longer, a bit longer.

 

Interview:  Thorsten Murr

Editing:  cr

Photos:  Thorsten Murr

translations from the German.…compliments of concept & copy Berlin-Pankow

 

Bisher las man den Namen des Gitarristen und Sängers Mike Seeber (35) hier auf Deutsche Mugge lediglich als Gastmusiker bei Konzerten von Monokel-Kraftblues und auf den Line-up-Listen diverser Festivalposter. Für viele Musikfreunde ist er sicher noch eine Art Geheimtipp, für einige Tausend andere Fans ist er aber schon seit längerem einer der spektakulärsten Live-Acts, die es hierzulande zu erleben gibt. Dabei spielte er schon mehrmals mit internationalen Größen wie Randy Hansen, Bugs Henderson und Lance Lopez zusammen.

Das noch junge Jahr 2012 stellt Mike Seeber unter das Motto ECHTZEIT. Wir wollten wissen, was es damit auf sich hat und trafen ihn in Berlin – an einem der wenigen freien Tage zwischen seinen Aufnahme-Sessions im Studio von Rainer Oleak, einem kleinen Club-Konzert in Berlin-Mitte und seinem Auftritt bei der großen “Lello 65″-Geburtstags-Blues- und Rockparty im brandenburgischen Protzen …

 

Mike, Du machst seit Deiner Kindheit Musik. 001 20121112 1399992147Wer hat Dich dazu gebracht, was waren die wichtigsten Stationen und welche Musik hat Dich beeinflusst? Der wesentliche Einfluss kam auf jeden Fall von meinem Vater. Der spielt auch Gitarre und hat mich frühzeitig an dieses Instrument herangeführt. Ich war damals noch sehr, sehr jung und konnte das vergleichsweise riesige Instrument noch gar nicht richtig halten oder gar spielen. Aber ich habe es immer wieder und immer weiter probiert. Musikalisch wurde ich vor allem beeinflusst von den Platten, die mein Vater hörte. Das war Musik von Jimi Hendrix, von Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter und ZZ Top. Aber auch die ostdeutschen Gitarristen Hansi Biebl und Jürgen Kerth hatten es mir angetan. “Gloriosa” von Jürgen Kerth ist für mich bis heute ein absolutes Meisterwerk – das mich damals oft hat verzweifeln lassen, weil ich es nicht nachspielen konnte.
Später wurden dann auch Bands und Musiker wie Rory Gallagher, Cream und Gary Moore zu meinen Helden und im deutschen Blueslager sind das bis heute Engerling, Jonathan Blues Band mit Peter Pabst und selbstverständlich Monokel. Ich war ja noch nicht mal ein richtiger Jugendlicher und hörte schon Musik, für die ich noch zu jung war – so sehe ich das zumindest heute, wenn ich zurückblicke. Als ich dann etwa 14 Jahre alt war, kamen dann auch mehr Rockmusik und moderne Sachen dazu.

Dein Vater hat Dich als Kind mit zu Auftritten seiner Band genommen. Als Jugendlicher hast Du in einer Band Tanzmusik gespielt, später sogar Heavy Metal, jetzt bist Du seit einigen Jahren im Bluesrock unterwegs.
Ich habe schon immer den Blues-Style gespielt, auch in den Partykapellen oder bei den Rockbands. Da ja fast alle Pop- und Rockmusik vom Blues kommt, ist es mir nie schwer gefallen, mich den jeweiligen Bands anzupassen. Aber letztendlich war es dann doch immer etwas zuviel Blues für die Kollegen. (lacht)

002 20121112 1650222941In der Bluesszene wurdest Du unter dem Namen “Texas Mike” bekannt. Eine Reminiszenz an Deine texanischen Vorbilder?
Ja, Texas Mike, das waren zehn gute Jahre ,mit Hut’ – und mit allem was dazu gehört. In dieser Zeit hat sich mein Stil immer weiterentwickelt und sich mehr und mehr als mein eigener Stil ausgeprägt. Wir haben viel gespielt, und ich habe echt viel lernen können. Über die Musik, über das Business und über das Leben – und natürlich auch über den Blues. Die Texas-Mike-Band war sehr wichtig für mich.

Das Jahr 2011 stand bei Dir unter dem Motto “Back From Texas”. Bedeutete das für Dich zurückzukehren und anzukommen?
Ja, ich habe gemerkt, dass sich für mich etwas ändern musste – für mich als Künstler und als Mensch. Natürlich hat das alles viel mit der Musik zu tun, die ich in all den Jahren gespielt habe. Es war an der Zeit, etwas Neues zu unternehmen. “Texas” war mir zu wenig und zu anonym, zu unpersönlich. Das hatte plötzlich nicht mehr so viel mit mir selbst zu tun. Oft bin ich ja sogar für einen Amerikaner gehalten worden. Das war zwar manchmal amüsant, aber in Wirklichkeit bin ich ja einer von hier. Ich lebe in einer Kleinstadt, gehe in der Woche arbeiten. In meiner Freizeit spiele ich Musik, die sehr ehrlich ist – es gibt sehr viele Parallelen zu meinen Helden in Übersee – aber deshalb muss ich mich nicht länger “Texas” nennen. Ich weiß inzwischen, dass man nicht in den USA leben muss, um diese Musik zu verstehen. Dieses Bluesfeeling kannst Du überall haben, in Austin wie in Aschersleben – und speziell auch im Osten Deutschlands. Der hat ja sowieso eine sehr verwurzelte und verzweigte Bluestradition, in die ich hineingewachsen bin.

Dein Motto in diesem Jahr ist ECHTZEIT - 005 20121112 2001702612das klingt forsch, worum geht es?
Das bedeutet: ich bin seit einiger Zeit sehr bewusst im Jetzt, ich schaue zurück und schaue nach vorn. Es war ja nicht so, dass ich vorher irgendwie in der Vergangenheit oder in der Zukunft gelebt hätte, aber in den letzten Monaten sind mir ein paar wichtige Dinge des Lebens und natürlich meiner Musik klar geworden, die mir vorher nicht so bewusst waren, die ich nicht so deutlich gesehen habe. Ich habe gemerkt, dass es “echt höchste Zeit” war, lang gehegte Vorstellungen und damit natürlich auch mich selbst als Musiker zu verwirklichen.

Welche Vorstellungen zum Beispiel?
Endlich ein eigenes Album zu machen. Ja, das ist dabei eine der wichtigsten Vorstellungen. Klar, den Wunsch, ein eigenes Album aufzunehmen, hat sicher jeder Musiker, der seine Kunst mit Leidenschaft und Ernsthaftigkeit praktiziert. Ich war aber nie nur Musiker. Ich hatte und habe immer noch eine normale bürgerliche Arbeit, stehe aber trotzdem seit ich 15 Jahre alt war, also seit über 20 Jahren, regelmäßig auf der Bühne. Ich denke, da ist es legitim und wohl wirklich höchste Zeit, all die vielen musikalischen Erfahrungen zusammenzufassen und auf einen Tonträger zu bringen.

003 20121112 1922881710Das Album nimmt in diesen Tagen eine reale Gestalt an, Du warst gerade eine Woche im Tonstudio bei Rainer Oleak. Oleak ist für seine Filmmusiken und seine orchestralen Arrangements bekannt, aber auch für Namen wie Puhdys, Karat, Silly und seit Neuestem auch Rockhaus. Warum Rainer Oleak?
Sound – es geht um meinen speziellen Sound, um die Feinheiten in der eigentlich sehr rauen Musik, die ich spiele. Rainer Oleak hat die übergreifenden Erfahrungen und genau die technischen Möglichkeiten, um ein Gitarrenalbum so aufzunehmen, wie ich es mir wünsche. Genauso wichtig ist mir die Mitarbeit meiner Freunde Bernd Römer und Bernd “Kuhle” Kühnert als Produzenten. Sie gehören zu der Generation, die ich als meine musikalischen Eltern bezeichnen würde.

Bernd Römer, Karat, und Kuhle Kühnert, Monokel – beide sind Rock-Gitarristen aber doch Vertreter unterschiedlicher Lager.
Ich möchte ein echtes Bluesrock-Album machen. Bernd Römer ist für den virtuos gespielten Rock zuständig, Kuhle für das Bluesfeeling, das Echte und das Deftige. Und Rainer Oleak wird das alles klanglich auf den Punkt bringen. Rainer ist ein Soundgourmet und hat mich vom ersten Gespräch an verstanden und respektiert. Hinter mir liegt gerade eine sehr intensive und anstrengende aber vor allem sehr erfüllte und erfüllende Woche. Ich weiß, dass ich mit diesem Team auf dem für mich richtigen Weg bin – und damit hoffentlich auch auf dem richtigen Weg zum Publikum. Die Platte soll für die Fans härterer Gangarten genauso interessant sein wie für die Freunde ausgetüftelter Arrangements und feiner Nuancen.

Woher kommen die Songs?004 20121112 1986964686
Ja, das ist eine gute Frage – und es ist aber auch ein bisschen das Besondere, was diese Platte ausmachen wird. Die Songs haben viel mit mir und meiner Geschichte zu tun. Es sind die Stücke aus der Vergangenheit, von denen ich etwas gelernt habe und die mir aus der Seele sprechen. Songs von meinen Helden, Idolen und Meistern aus meiner ostdeutschen Jugendzeit. Es ist echter Blues mit echten deutschen Texten. Ich habe wirklich sehr lange überlegt, was ich auf dieses, mein erstes Album bringen soll, womit ich beginnen soll. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich zunächst einen klaren Punkt in meinem Leben als Musiker setzen möchte. Das heißt, zunächst das auf einer CD verewigen, was mich bis hierher gebracht hat – und das waren im Wesentlichen die ostdeutsche Bluesszene und der amerikanische Stil. Und genau das wird es auf der Platte zu hören geben. Mehr möchte ich jetzt aber noch nicht verraten.

Wann wird die Platte erscheinen?
Wir reden ja über das Thema ECHTZEIT. Das heißt auch, dass wir uns eine gewisse Zeit lassen. Und es wird auch noch einige Zeit brauchen. Die Sessions verliefen wahrhaft in Echtzeit, jetzt wird das Mixen echt viel Zeit brauchen, und zwischendurch geben wir ein paar echte Konzerte, in denen wir schon einiges von der Platte vorstellen. Zum Glück haben wir keine Deadline, keinen Druck von einer Plattenfirma oder so etwas. Ich sehe das einerseits sehr konzentriert, bin aber auch relativ gelassen. Na ja, und im Studio, das war eine echt gute Zeit. Es ist wirklich ein gutes Gefühl, mit so vielen “Vätern” im Studio zu sitzen und dabei auch noch eine Menge Spaß zu haben. Da kann es auch ruhig noch etwas länger dauern.

Interview: Thorsten Murr
Bearbeitung: cr
Fotos: Thorsten Murr