BIO

Mike Seeber hails from Nordhausen, a town in Thüringen, the former East Germany.  Born in 1976, he grew up listening to music. Lots of music. At home, Mike’s folks played albums from Rory Gallagher and Jürgen Kerth. Later, Mike turned on to Jimi Hendrix, Johnny Winter, the Rodgau Monotones and the Living Blues. It was, though, the music of his dad – he played guitar in a local band – that Mike listened to and treasured the most. “My dad liked to take me to the band’s practice sessions and to the band’s gigs in nearby cities,” he recalls. When Mike turned eight he got a most treasured gift – his first guitar. A much-too-big concert guitar. “I loved it!  I’d sit for hours with the guitar on my lap, listening to the tunes from the record player, trying to play along.”

A favorite was Jürgen Kerth’s “Gloriosa.” “It wasn’t easy. My hands were too small and a bit weak to play the big guitar,” Mike recently told us. “I kept at it.” And his father guided him. The first pieces Mike learned to play were “Love Like a Man,” “Heart of Gold,” and the theme from Bonanza! At age 11 Mike discovered in his dad’s record collection a few new albums, and from then on he listened a lot to the artists wearing the imposing hats: Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter and Billy Gibbons with ZZ Top.

For months Mike sat and listened to the album “Texas Flood,” stroking his guitar, trying desperately to replicate the sound. It wasn’t working. Only years later did he figure out that the guitar was tuned a half tone deeper. Then, at Christmas in 1986, Mike got what he had dreamed for, a Strat-copy in red and a 15 watt amp! “Thanks, gram’, you came through for me! BIG time!”

Until that Christmas, Mike had to be content eye-balling the Les Paul his father played. Now he had his own electric guitar. He listened by the hour to the songs and sounds of MONOKEL and the Jonathan Blues Band. To Hansi Biebl and, of course, to Jürgen Kerth. And he played along with his to-this-day-still-beloved Texans.

His folks sent him to the State Music School, where the teachers wanted Mike to start from the very beginning. But for the 10-year-old who played “Johnny B. Good” in the style of Johnny Winter that kind of learning was tough goin’. After two years of instruction, Mike took his first exam – “outstanding”! Before long, Mike’s music teacher saw that his prodigy was playing by ear and not by the scores. That was the end of his formal schooling.

At the age of 15, Mike landed his first real job with a local dance band. The group’s lead singer and guitarist had just left. Mike stepped in. He had to practice and learn a lot. Mike was now both the guitarist and the singer. The band played a bunch of different venues in and around his hometown of Nordhausen. At the end of a good evening, Mike would launch into his favorite, “Hey Joe,” the song he’s played the most. “Playing with those guys taught me a lot about music, about promotes, and people in general,” Mike recalls. “I was a young guy then and they were like fathers to me. I’m still grateful to them.”

Mike learned a lot in these years. A lot. He likes to add, “Hey, what they didn’t show me I got from Heinz Strunk’s book “Fleisch ist mein Gemüse” [Meat Is My Vegetables]. There was one difference – he believed ever more strongly in forming a blues’ band.

After his time with the dance band Mike played in a German-rock and metal-band. But his style, his feel for the guitar and his passion for the Blues meant that he did not fully fit in. Mike moved on. He formed his first power-trio that carried the name SEEBER.  Mike now played the old Les Paul of his father. He wore a hat, a big hat, just like his Texas idols that he knew from the album covers.

The trio played hits from Cream and Jimi Hendrix, of course. Only gradually did Mike find his way back to Stevie Ray Vaugh. And they were successful! Mike and his two partners played a lot around East Germany and he was hailed as “the blond Hendrix.” Quite the compliment for the 21 year old musician from Nordhausen.

As his band became more popular, Mike added a keyboard player. They played a lot of gigs. But differences over the music to be played emerged. A rift among them developed. The band dissolved. Mike moved to another city, to Halberstadt, where he played in bars to small audiences. For this first time in his life, Mike was alone. He made the best of it, practicing on his guitar for at least four hours every day. And Mike took a day job, selling guitars. “I now had a guitar in my hands all day long,” he recalls happily.

Mike was eager to perform. In August 2001 he founded the Texas Mike Band. After three months almost non-stop in practice sessions, the trio went on the road. … For ten years the Texas Mike Band toured Germany, playing on stages big and small. And they performed a lot.

Mike also did some guest performances, playing with some Blues’ legends, such as Bugs Henderson, Randy Hansen, Lance Lopez, to name a few. In recent years Mike is always happy to be a guest performer with the band MONOKEL-KRAFTBLUES.

In early 2011, Mike announced that the TEXAS MIKE BAND had been dissolved.

Since then, he’s taken the stage again as the MIKE SEEBER BAND or the MIKE SEEBER TRIO.  Each of these bands has its own sound, and they give Mike, song-writer, singer, and guitarist opportunities to test new materials. They’ve thrilled audiences in small and big clubs throughout Germany. Mike and his two partners Philipp and Tobias combined to win the German Blues Challenge 2013.

 

 

 

Mike Seeber wurde 1976 in Nordhausen, Thüringen, geboren. Bereits im Alter von vier Jahren versuchte er sich auf einer Ukulele. Im elterlichen Haushalt hörte er die Musik von Rory Gallagher und Jürgen Kerth, etwas später auch die von Jimi Hendrix und Johnny Winter, von den RODGAU MONOTONES und LIVING BLUES. Es war die Musik, die Mikes Vater, damals selbst Gitarrist in einer Band, hörte und verehrte. Sein Vater nahm Mike auch immer öfter mit in den Probenraum und zu Auftritten der Band in der näheren Umgebung. Zu seinem achten Geburtstag bekam Mike seine erste richtige Gitarre geschenkt: eine für ihn noch viel zu große Konzertgitarre. Stundenlang saß er mit dem Instrument vor dem Plattenspieler und versuchte zu den Platten seines Vaters mitzuspielen. Besonders hatte es ihm das Album GLORIOSA von Jürgen Kerth angetan. Doch die kleinen kraftlosen Hände und das große klassische Instrument machten es ihm nicht leicht. Von seinem Vater lernte er die ersten Stücke zu spielen: „Love Like A Man“, „Heart Of Gold“ und das Bonanza-Thema.Etwa mit elf Jahren entdeckte Mike noch andere Scheiben im Plattenschrank, und von da an kamen für ihn nur noch Musiker in Frage, die einen Hut trugen: Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter und Billy Gibbons mit ZZ Top. Monatelang hörte er das Album TEXAS FLOOD und verzweifelte, weil er keinen einzigen Ton treffen konnte. Erst Jahre später fand er heraus, dass die Gitarren einen halben Ton tiefer gestimmt waren. Weinachten 1986 bekam Mike dann endlich eine Strat-Kopie in Rot und einen 15-Watt-Verstärker geschenkt – Oma sei Dank. Bis zu diesem Tag hatte er sich die Les Paul seines Vaters nur ansehen dürfen, nun hatte er selbst eine elektrische Gitarre und versuchte, die Songs und Sounds von MONOKEL und der JONATHAN BLUES BAND, von Hansi Biebl und selbstverständlich von Jürgen Kerth nachzuspielen – abwechselnd mit den von ihm bis heute verehrten Texanern.Seine Eltern schickten ihn auch auf eine Staatliche Musikschule, wo sein Lehrer mit ihm ganz von vorn beginnen wollte. Wechselanschlag mit einer Note – das ging aber nicht mit einem Zehnjährigen, der „Johnny B. Good“ im Style von Johnny Winter drauf hatte.

Nach zwei Jahren spielte Mike die erste Prüfung und bestand sie mit “Ausgezeichnet”. Als sein Lehrer aber merkte, dass er die Menuette nach Gehör und nicht nach Noten spielte, war Schluss mit Unterricht.

Mit fünfzehn Jahren bekam Mike seinen ersten regulären Job bei einer Tanzband. Der damalige Sänger und Gitarrist war ausgestiegen. Es wurde hart geprobt, denn Mike war als Gitarrist nun auch der Sänger. Wenn die Auftritte der Band bei diversen Tanzveranstaltungen gut liefen, wurde zum Schluss immer „Hey Joe“ gespielt – mit Sicherheit der von Mike am häufigsten gespielte Song, seit er Musik macht.

Zurückblickend war die Zeit in dieser Band für ihn weniger durch musikalische Fortbildung bestimmt, als dass sie eher eine gute Schule für das Leben war, in der er die zahllosen Regeln und Facetten eines permanenten Live-on-Tour-Betriebes kennen lernte.

Mit Neunzehn bekam Mike ein Angebot von einer großen Band mit Manager und Sängerin und fuhr an seinem Geburtstag zum Vorspielen. Als die Band merkte, dass er keine Noten lesen kann, durfte er spielen, was ihm gefiel. Es war selbstverständlich „Hey Joe“. Nach der ersten Strophe hatte er den Job.

In dieser Band lernte Mike viel über Musik, über Veranstalter und über die Menschen im Allgemeinen. Er ist den Jungs von damals, die alle vier wie Väter zu ihm waren, bis heute sehr dankbar.

Für alles andere, was Mike in dieser Zeit erlebte, verweist er gern auf das Buch “Fleisch ist mein Gemüse” von Heinz Strunk – mit dem Unterschied, dass er über all die Jahre den festen Glauben an eine Bluesband hatte.

Neben dem Engagement in der Tanz-Band spielte Mike auch in einer Deutschrock- und Metalband. Da sein Style auf die Dauer nicht passte, entwickelte er sein erstes Powertrio, das den stolzen Namen SEEBER trug. Mike spielte jetzt die alte Les Paul seines Vaters und trug Hut – genau wie seine texanischen Idole auf den Platten-Covern. Die Band spielte CREAM und Hendrix. Zu Stevie Ray Vaughan fand er erst später wieder zurück. Sie hatten Erfolg, und schon bald wurde Mike von einem Festivalveranstalter als „Der blonde Jimi Hendrix“ angekündigt – was ihm im Alter von nur 21 Jahren natürlich sehr imponierte.

Nachdem die Band um einen Keyboarder erweitert wurde, kam es zunehmend zu musikalischen Differenzen und schließlich zur Auflösung. Mike wechselte nach Halberstadt und spielte eine Zeitlang in kleinen Besetzungen in Bars und ähnlichen Locations.

In der ihm fremden Stadt war er erstmals in seinem Leben ganz auf sich allein gestellt. Er übte bis zu vier Stunden am Tag Gitarre. Als er dann einen Job als Gitarrenverkäufer angeboten bekam, sagte er sofort zu – denn von da an hatte er den ganzen Tag Gitarren in der Hand.

Im August 2001 gründete er die TEXAS MIKE BAND. Nach einigen Monaten im Proberaum ging das Trio auf die Bühne. Im darauf folgenden Jahr quittierte Mike bei der Tanzband und verließ endgültig das Festzelt-Business.

Die TEXAS MIKE BAND war von 2001 bis 2010 unentwegt auf Tour und bespielte die großen und kleinen Bühnen des Landes.

Zwischenzeitlich ergaben sich für Mike spannende Gast-Engagements und gemeinsame Touren mit national und international bekannten Bluesrock-Größen wie Bugs Henderson, Randy Hansen, Lance Lopez und anderen. Seit einigen Jahren ist Mike auch immer wieder ein gern gesehener und gefeierter Gast bei den Auftritten der Band MONOKEL-KRAFTBLUES.

Anfang 2011 gab Mike die Auflösung der TEXAS MIKE BAND bekannt.

Seitdem ist er regelmäßig in zwei mit äußerst versierten Musikern besetzten Formationen zu erleben:

MIKE SEEBER BAND und MIKE SEEBER TRIO.

Beide Bands pflegen einen jeweils eigenständigen Sound und geben dem Gitarristen und Sänger MIKE SEEBER somit Raum und Möglichkeit, sein Material variantenreich zu interpretieren – in kleinen Club-Gigs mit unmittelbarem Kontakt zum Publikum genauso wie auf großen Open-Air-Veranstaltungen.